KYMCO New Downtown 125i – Test des neuen 125ccm Groß-Rollers

Es ist mal wieder Zeit für ein Zweiradreview. Denn ich habe mir ein neues Sommerspielzeug zugelegt. Die Rede ist vom Kymco New Downtown in der 125ccm Variante. Da ich das Vorgängermodell über ein Jahr lang in Betrieb hatte, bin ich vor allem auf die Unterschiede bzw. Verbesserungen gespannt. Ob es welche gibt und wie gravierend diese ausfallen, erfährst du jetzt.

Die Optik

Kymco-New-Downtown-125

Neben dem Wörtchen "New" im Namen verrät die neue, nun noch böser aussehende Front, dass es sich um ein neues Modell handelt. Insgesamt wirkt das Design nun noch aufgeräumter und die spitz, in die Verkleidung, eingelassenen LED Blinker verstärken die rasiermesserscharfe Optik.

Trotzdem der New Downtown etwas schlanker geworden ist, sind die Dimensionen für einen 125 ccm Roller immer noch gigantisch. Ob man ihn aufgrund seiner moderaten Motorisierung das Attribut Maxiscooter absprechen will, kann jeder selbst entscheiden. Bezogen auf die Karosserie-Dimensionen ist mehr Maxi bei einem Scooter jedoch kaum möglich.

Leider setzt sich auch beim Preis das Wort „Maxi“ durch. Knapp 5000€ muss man für diesen schönen Staubbezwinger inkl. Topcase und Noodoe auf den Tisch legen.

Dafür bekommt man dann ein edel aussehendes, motorisiertes Designerstück, das so gut wie keine Wünsche offen lässt.

Die Technik

Kymco-New-Downtown-Variomatik

Für den Vortrieb sorgt ein 125ccm großer 1 Zylinder 4 Takt Motor. Dieser leistet mit 14 PS, 1 PS weniger als der Vorgänger. Fällt beim Fahren jedoch nicht wirklich auf, da die Karosserie wesentlich windschnittiger ist, als die des Vorgängers.

Mit einem Gewicht von 251kg ist dieser Dickfisch sowieso kein Beschleunigungswunder. Er kommt zwar relativ gut aus dem Quark aber da wäre variomatik-technisch noch mehr möglich gewesen. Dafür verwöhnt der Downtown seinen Fahrer mit so ziemlich jeder zeitgemäßen, technischen Finesse.

Auf der linken Seite wie immer alle Lichtbedienelemente und die Hupe. Auf der rechten Seite die Bedienknöpfe für den Bordcomputer und das Firmeneigene Connectivity-System namens Noodoe. Hat man dieses mitbestellt, ist links die Tachoanzeige, rechts der Bordcomputer und in der Mitte Noodoe. Über sein Smartphone kann man den Roller nun mithilfe der Noodoe-App verbinden und verschiedene Temperates wie Geschwindigkeitsanzeiger, Uhren, Private Fotos, Kompass, Wetterinformationen oder Navigationsrouten anzeigen lassen. Es gibt tausende verschiedene Varianten, wobei sich ehrlich gesagt viele ähneln und man effektiv vielleicht 2 oder 3 verschiedene nutzt.

Das Lenkerschloss ist wie gewohnt in der Linksstellung aktiv und wird mit einem leichten Druck auf den Zündschlüssel entriegelt. Auch der Schlossschutz ist wie gewohnt vorhanden und wird mit der Rückseite des Schlüssels entriegelt.

Rechts und links gibt es zwei Handschuhfächer, die sich auch wunderbar mit Handschuhen öffnen lassen. Im Linksseitigen kann man sogar sein Handy laden.

Auch am Sitz des Tankdeckels hat sich seit dem Vorgänger nichts verändert. Angegeben ist der Verbrauch mit 3,3 Liter auf 100km. 3,5 Liter halte ich für realistischer.

Soundtechnisch ist dieser Roller wirklich extrem leise. In den Unterlagen sind 78 dB bei 4375 U/MIN eingetragen und das kommt auch so hin. Da ein Sport Auspuff bei einem 4takter leistungstechnisch nicht wirklich Sinn macht, glaube ich nicht, dass ist daran etwas verändern werden. Ganz im Gegensatz zur Variomatik, die meiner Meinung nach dem Potenzial des Downtown nicht gerecht wird.

Für die nötige Verzögerung sorgt das bewährte ABS-System von Bosch.

Beleuchtungstechnisch ist nun bis auf das Abblend- und Fernlicht alles in LED-Technik gehalten. Auch die Rück- und Bremslichter sind sogar bei direkter Sonneneinstrahlung gut sichtbar.

Die Fußrasten sind für eine schlanke Taille einklappbar.

Stauraum & Sitzbank

Kymco-New-Downtown-Stauraum

Beim Stauraum ist der Downtown in seinem Element. Der Stauraum unter der Sitzbank ist jetzt noch größer geworden. Nun passen zwei ausgewachsene Integralhelme und diverses Kleinzeug hinein. Natürlich auch weiterhin beleuchtet. Eine Gasdruckfeder hält die Ladeklappe dabei komfortable in Position. Ich habe in der Sitzbank schon problemlos zwei volle Einkaufstüten untergebracht und eine weitere plus diverse Getränke in dem Topcase. Versuche das mal mit einem Motorrad. Wobei ein Motorrad natürlich andere Vorteile hat als ein Roller. Zu denen wir dann gleich nochmal bei der Probefahrt kommen.

Eine andere Stärke des Downtowns ist die wirklich ultrabequeme Sitzbank. Selbst mein Wohnzimmersessel ist kaum so bequem wie der Sitz des Downtowns. Auch der Sozius sitzt auch auf längeren Touren wie Gott in Frankreich.

Ein rundum gelungenes Design, dass diesen ausladenden Roller etwas schnittiger wirken lässt als seinen Vorgänger.

Probefahrt

Kymco-New-Downtown-125-Sitzdimensionen

Wie voluminös er trotzdem noch ist, wird dann klar wenn ich mich mit einer Körpergröße von 1,90m und 115kg daraufsetze. Auf anderen Rollern wirke ich da schnell deplatziert aber hier stimmen die Proportionen noch und ich sitze bequem.

Das Wetter ist heute genau richtig um eine Runde zu drehen. Doch auch bei leichtem Regen ist man hier relativ gut geschützt. Vorausgesetzt man montiert ein größeres Windschild.

Was die Beschleunigung angeht, habe ich ja schon durchklingen lassen, dass ich damit noch nicht zufrieden bin. Natürlich sind 125er keine Beschleunigungsmonster aber mit einer anderen Variomatik könnte man hier einige Sekunden gutmachen.

Die Endgeschwindigkeit ist mit 99km/h eingetragen. Wenn man lange genug wartet und der Wind günstig steht, klettert er irgendwann auf 115km/h. Auch das ist noch verbesserungswürdig.

Die Laufruhe dieses Rollers ist wirklich beeindruckend. Man fährt wie auf Schienen und die zwei einstellbaren Federgabeln am Heck machen ihren Job wirklich hervorragend.

Seine wahren Stärken kann der Roller aber in der Stadt ausspielen. Hier ist er aufgrund der Automatikkupplung anderen Fahrzeugen beim Anfahren überlegen und trotzdem noch schlank genug um sich überall durchzwängen zu können.

Wenn du mindestens 25 Jahre alt bist und seit 5 Jahren den Autoführerschein besitzt, kannst du dieses Fahrzeug übrigens ohne weitere Prüfung fahren. B196 heißt die Schlüsselzahl die du dir dafür in deinen Führerschein eintragen lassen musst. Dafür reicht es bei der Fahrschule deines Vertrauens ein paar Theorie und ein paar Praxisstunden zu absolvieren.

Die andere Zielgruppe die ich auf solch einem Fahrzeug sehe, sind Motorradfahrer, die als Zweitfahrzeug etwas praktisches mit Stauraum für die City suchen, ohne dabei auf Komfort zu verzichten.

Bei 125ern fallen keine Steuern an und der Kosten-Nutzen-Faktor ist meiner Meinung nach unschlagbar. Vor allem bei Kurzstrecken kann ich mir vorstellen dass viele Biker nicht extra ihr 1000ccm Bike anreißen wollen und da halte ich so ein Gefährt für eine wirklich interessante Alternative.

Kymco-New-Downtown-125-Fahrwerk

Was das Fahrwerk betrifft hat Kymco den Downtown nochmal deutlich verbessert. Das Fahr- und Kurvenverhalten ist einfach genial und der Scooter wirkt in keinem Augenblick unberechenbar. Absolute Laufruhe und ein geniales Handling.

Hier auf der Landstraße wünscht man sich dann doch, man hätte ein paar PS mehr unterm Hintern. Überholen ist mit 14 PS schon ein Abenteuer aber dafür ist so eine Maschine einfach nicht ausgelegt. Wer schnell auf Landstraßen und Autobahnen unterwegs sein will, sollte eher zum Motorrad greifen oder zumindest den Downtown in der 350ccm Variante nehmen.

Video zum Artikel auf Marvs Lifestyle Channel

Gefällt Dir diese Seite? Jetzt teilen: